Mama stand mit drei Kindern auf der Straße! Unser Vater nahm das Geld aus dem Verkauf von Mamas Wohnung und lief weg.

Es ist Tradition, dass unsere Mutter und unser Vater bis zum Alter von 38 Jahren überhaupt keine Kinder bekommen konnten. Die Ärzte haben die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen und wussten nicht, was das Problem war. Und irgendwann hat meine Mutter sogar aufgegeben, die Hände in den Schoß gelegt und ihr Schicksal als kinderlos akzeptiert. Meinem Vater war das alles ziemlich egal. Er sagte immer wieder: “Lida, sei nicht böse, es ist keine große Sache – wir werden für uns selbst leben. Offensichtlich brauchte er auch nicht wirklich Kinder.

Schon als unsere Mutter aller Hoffnungen beraubt war, bat sie eines heiligen Tages Gott, ihr wenigstens ein Kind zu schenken. Und ob es nun Gottes Wille war oder ein Zufall, ich wurde geboren. Das Glück meiner Mutter kannte keine Grenzen. Aber mein Vater war schon damals unhöflich zu ihr und flippte aus, wenn ich nachts weinte. Ein Jahr später wurden meine beiden Zwillingsbrüder geboren. Meine Mutter lobte Gott schon damals in den höchsten Tönen. Schließlich hatte er sie zum glücklichsten Menschen gemacht, der sie sein konnte: eine Mutter. Und was ist mit meinem Vater? Kinder brauchte er, wie Sie schon gemerkt haben, nicht. Er beschloss, einen Betrug zu begehen.

Er holte sich die Erlaubnis meiner Mutter, die Wohnung zu verkaufen. Sie sagen, sie haben viele Kinder – sie brauchen eine große Wohnung. Sie würden diese Wohnung verkaufen und eine größere kaufen, und einen Teil davon auf Kredit nehmen. Meine Mutter glaubte ihm. Aber sobald mein Vater das Geld hatte, lief er weg. Wir wissen bis heute nicht, wo er ist. So hat er eine Mutter von drei Kindern auf der Straße zurückgelassen. Wohin sollte Mama dann gehen? Sie ging zu ihrer Familie. So lebten wir alle zusammen – wir vier und Oma und Opa in zwei Zimmern. Mama hatte damals jeden Glauben an Beziehungen und Männer verloren. Und sie musste sehr hart arbeiten. Drei Kinder zu ernähren und zu kleiden war kein Spaß.

Im Allgemeinen lebten wir so. Ein paar Jahre später starb meine Großmutter, und dann auch mein Großvater. Es war natürlich mehr Platz, aber trotzdem. Eines Tages ging meine Mutter mit uns in den Park, um dort zu spielen. Dort gab es einen Spielplatz, und es war Sommer, also mussten wir nicht zu Hause sitzen. Eines Tages kam ein Mann in ihrem Alter auf sie zu. Er versuchte, sie kennenzulernen, aber meine Mutter lehnte immer wieder ab. Wir gingen viele Male in diesen Park, und wieder gab meine Mutter auf, sie gab ihm ihre Nummer, und sie begannen, sich zu treffen, und gingen zu einem Date.

Zwei Monate später zogen wir in die große Dreizimmerwohnung von Grisha. Er wurde unser Stiefvater. Zu sagen, dass unsere Kindheit von diesem Moment an unglaublich glücklich wurde, wäre gelinde ausgedrückt. Grischa ersetzte unseren Vater – gemeinsam freuten wir uns über unsere Siege und weinten über unsere Misserfolge. Jetzt sind wir erwachsen und haben Brüder, wir nennen Grisha Papa. Eine Frau mit Kindern ist also nicht immer eine Last. Es gibt immer eine Möglichkeit, glücklich zu sein. Mein Vater ist von meiner Mutter und mir weggelaufen, weil er uns glücklich machen wollte, und mein Stiefvater hat uns, wie ein richtiger Mann, mitgenommen und glücklich gemacht.

 

Также интересно:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Close