– Ich werde dich heiraten, meine Wohnung zurückfordern und deine Mutter wird in einer Gemeinschaftswohnung leben!

Sarah war immer unabhängig und aufdringlich gewesen. Sie hat alles aus eigener Kraft erreicht, es zu Menschen gebracht und einen vorbildlichen Sohn großgezogen. Und es wäre ein perfektes Bild entstanden, wenn da nicht ein Missverständnis namens “Ehemann” gewesen wäre. Also beschloss sie, sich dieser Last zu entledigen.

Eine Drei-Zimmer-Wohnung stach Victoria sofort ins Auge. Der Boden, der Grundriss, die Aussicht aus den Fenstern – alles war perfekt. Außerdem war sie selbst direkt am Bau beteiligt. Sie war Mitglied der MZhK und leistete nach Feierabend viel harte Arbeit. Fünf Jahre später war sie die glückliche Besitzerin des neuen Hauses.

Nach der Hochzeit lebten die Frischvermählten mit Victorias Mutter in einer Gemeinschaftswohnung. Ihr Mann hatte keine eigene Wohnung – er lebte in einem Wohnheim. Um eine Wohnung zu bekommen, musste sie mindestens 15 Jahre warten.

Als Victoria erfuhr, dass sie Nachwuchs erwartete, dachte sie darüber nach, der Wohnungsbaugesellschaft beizutreten. Sie beschloss, dass ihr Mann sich aktiv am Bau beteiligen würde, während sie ihr Kind zur Welt brachte. Aber er tauchte nie auf der Baustelle auf! Sie musste die Pläne verschieben, bis ihr Sohn in die Kinderkrippe kam.

Als die Baustelle beendet war, zogen Victoria, ihr Mann und ihr Sohn in eine nagelneue Dreizimmerwohnung. Es roch noch immer nach Farbe und frischer Tünche. Ein Jahr später starb Victorias Mutter – an einem Herzinfarkt. Die Frau stand nun ohne Unterstützung da, allein auf der Welt. Ihr Kind war noch klein, und es hatte keinen Sinn, auf die Unterstützung ihres Mannes zu warten. Außerdem wurde er alkoholabhängig und bekam starke Kopfschmerzen. Also beschloss Victoria, sich scheiden zu lassen.

Nach der Scheidung zog ihr Mann in eine Gemeinschaftswohnung und Victoria in eine Zweizimmerwohnung. Im Allgemeinen hatte der Mann Glück, denn vor der Ehe hatte er überhaupt nichts. Hätte er nicht geheiratet, wäre er mit einem Etagenbett zufrieden gewesen.

Da er keine Frau hatte, begann er immer mehr zu trinken. Er wurde so betrunken, dass die Ärzte ihn eines Tages nicht mehr retten konnten. Da begann alles zu passieren. Mein Sohn wurde erwachsen. Er ging aufs College, diente in der Armee und zog in die gemeinsame Wohnung seines Vaters. Er nahm das Mädchen, das er heiraten wollte, mit dorthin. Und warum? Das wurde auch Zeit! Es ist mein dreißigster Geburtstag.

Die jungen Leute hatten es nicht eilig, zu heiraten, sie lebten einfach zusammen. Der Sohn liebte seine Freundin, aber sie stellte ihm eine Bedingung: Wir werden nur heiraten, wenn deine Mutter dem Wohnungstausch zustimmt. Es wäre zu teuer für eine alte Frau, allein in einer Zwei-Zimmer-Villa zu leben.

Victoria lachte, denn sie wusste, dass ihr Sohn eine Kopie seines Vaters war. Niemand kann sie betrügen, herumschleichen, austricksen. Sie hatte nicht vor, ihrem Sohn eine Wohnung zu schenken, weil sie glaubte, dass er bereits das Gewinnerlos gezogen hatte. Die Auserwählte ihres Sohnes war sich jedoch sicher, dass es ihr gelingen würde, ihre potenzielle Schwiegermutter “auszutricksen”. Die arme Frau verschwendet ihre Zeit, sie weiß nicht, mit wem sie es zu tun hat.

Victoria hatte bereits nach der Hochzeit eine freundliche Geste gemacht – sie hatte die gemeinsame Wohnung repariert, geputzt und mit neuen Möbeln ausgestattet. Jetzt war es an der Zeit, dass sie ihre Hände in Unschuld wusch und für sich selbst lebte. Sie hat es verdient. Er sieht das arrogante Mädchen an und lacht. Ich frage mich, wie lange sie durchhält?

Также интересно:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Close