– Helena ist krank, wir müssen in die Apotheke gehen. – Sie war kürzlich krank. Lügst du mich an? – Ich kann nicht glauben, wie müde David von seinen Ausreden ist.

David kehrte müde nach Hause zurück. Vor den Feiertagen hatten die Kunden fleißig Aufträge erteilt und verlangten von ihm das Unmögliche. Die Wohnung war ruhig und leer, und seine Freundin ging ihr Telefon durch.

– Wo bist du gewesen? – fragte Sarah.
– Bei der Arbeit. Viele Kunden, müde…

Er ging in die Küche und begann, die Töpfe und Pfannen zu durchwühlen. Er fand nichts außer Salat und Diätschnitzel. Borschtsch wäre… Sara kochte kein normales Essen, weil sie auf ihre Figur achtete. Sie sagte sogar, dass sie sich nicht als Haushälterin beworben hatte. David setzte sich zum Abendessen, aber dann schickte die Ex-Frau eine Nachricht, dass ihre Tochter krank sei. Er brauchte Medizin. Er ließ alles stehen und liegen und begann sich anzuziehen.

– Und wo willst du hin? – erklärte Sarah nervös.
– Helena ist krank, wir müssen in die Apotheke gehen.
– Es ist noch nicht lange her, dass sie krank war. Lügst du mich an?
– Kinder im Kindergarten sind oft krank, du verstehst das nicht.

David hat es so satt, sich zu rechtfertigen. Sara war in solchen Momenten immer entrüstet und spielte verletzend. In 15 Minuten war er bereits in der Wohnung seiner Ex-Frau. Maria bot ihm Tee an, den er nicht ablehnte, weil er nie Zeit hatte, zu Abend zu essen. David umarmte seine Tochter und begann, mit ihr Zeichentrickfilme zu schauen.

Vor einem Jahr waren sie noch eine ganz normale Familie. Und dann fiel ihm etwas ein, und er machte einen Fehler – er tauschte seine Frau und seine Tochter gegen einen Moment der Schwäche ein, der ihn jetzt um den Verstand brachte.

Alles fing für sie gut an. Doch offenbar gaben häusliche Schwierigkeiten, die Krankheit seiner Tochter und finanzielle Probleme einen Knacks. David musste ohne freie Tage arbeiten, war also erschöpft. Und dann tauchte Sarah auf. Sie verdrehte ihm sofort den Kopf. Er wollte die Sache vergessen und den Kontakt zu ihr abbrechen, aber gute Leute berichteten seiner Frau alles.

Maria konnte nicht verzeihen und reichte die Scheidung ein. Und so verlor er das Wertvollste, was er hatte – seine Familie. Trotz der Trennung schränkte seine Ex-Frau die Kommunikation zwischen ihrer Tochter und ihrem Vater nicht ein, denn es bestand eine sehr enge Verbindung zwischen ihnen. David war jederzeit bereit, zu kommen, wenn sie Hilfe brauchten.

Während seine Tochter ihre Medizin einnahm, betrachtete David seine Ex-Frau. Sie war anders geworden, so schön und blühend. Sie muss jemanden gehabt haben. Sie brachten ihre Tochter ins Bett und setzten sich in die Küche. Maria fütterte ihren Ex-Mann und kochte ihm seinen Lieblingstee. Immerhin erinnerte sie sich. David vermisste das normale Essen zu Hause und die warme Atmosphäre so sehr. In diesen Momenten konnte der Mann nur daran denken, wie er seine Familie für eine Nacht eintauschen konnte. Dummkopf! Er hatte keine Ausrede.

Obwohl es schon weit nach Mitternacht war, wollte David nicht nach Hause gehen. Die freche Sara ging ihm auf die Nerven, ihre ständigen Zurechtweisungen und Sticheleien machten ihn schon wütend. Dabei fühlte er sich hier so gut und wohl. Eine familiäre Atmosphäre.

David sah Maria noch einmal an. Er wollte sie so gerne an sich drücken. Nein, es war nicht die Nähe, die ihn interessierte, es war die Wärme der Seele. Er hätte alles auf der Welt gegeben, um seine Frau zurückzubekommen. In diesem Moment fühlte sich der Mann wie ein Junge beim ersten Rendezvous, der sein Lieblingsmädchen unbedingt küssen wollte, aber Angst davor hatte.

Er wagte es, Marias Hand zu nehmen, aber das Telefon klingelte. Es war Sarah.
– Okay, es ist spät. Ich muss mich ausruhen”, sagte Maria.
– Okay… Gute Nacht.

Maria ging duschen, und David beschloss zu bleiben. Als sie herauskam, war sie sehr überrascht.

– Helena war aufgewacht, also blieb er.
– Danke”, lächelte Maria.

David eilte zu seiner Ex-Frau und sagte:
– ,,Ich möchte bei dir bleiben.
– Was sollte das denn? David, fang gar nicht erst an. Alle “Ichs” sind längst geklärt.
– Du sprichst von Ressentiments. Und ich liebe dich.
– David, ich habe gelernt, ohne dich zu leben. Geh weg! Sonst werde ich dich nie wieder um Hilfe bitten.

David ging. Er öffnete die Wohnung und legte sich im Wohnzimmer hin, um Sara nicht zu wecken. Er hatte keine Gefühle mehr für sie, er wusste, dass es an der Zeit war, das Ganze zu beenden. Ja, es würde hässlich sein, aber leben und leiden war keine Option.

Als David Sara am Morgen von seinem Entschluss unterrichtete, schrie sie wie verrückt. Das Mädchen konnte nicht glauben, dass er sie, die so schön und jung war, verlassen würde.

– Es war alles ihretwegen. Du hast sie immer geliebt!
– Und das ging dich nichts an.

Sarah war weg. Jetzt musste nur noch das Eis im Herzen der Ex-Frau schmelzen.

Также интересно:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Close